Die "Aidenbacher Bauernschlacht" wird in den bayerischen Geschichtsbüchern in einem Atemzug mit der sogenannten "Sendlinger Mordweihnacht" des Jahres 1705 genannt. In Aidenbach nahm der bayerische Volksaufstand gegen die kaiserliche Besatzungsmacht während des Spanischen Erbfolgekrieges am 8. Januar 1706 ein schrilles und blutiges Ende.Mehr als 4 000 Bauern und Handwerker des bayerischen Unterlandes wurden dabei grausam von der kaiserlichen Soldateska niedergemetzelt.

Über 100 Bürgerinnen und Bürger aus Aidenbach und Umgebung bewahren mit dem historischen Freilichtspiel "Lieber bairisch sterben... Aidenbach 1706" - unter der Regie von Peter Klewitz, dem Autor des Stückes - das Andenken an diese schrecklichen Ereignisse. Dabei lassen sie in Massenszenen mit Pferden, Feuer und Pulverdampf auf vier durch Übergänge und Treppen verbundenen Bühnen den Verzweiflungskampf der Bauern lebendig werden, bei dem am Ende der "Schwarze Bauer" mit der Sense die Oberhand gewinnt.

Bei einem historischen Bauernmarkt auf dem Freilichtareal, der dann nahtlos ins Spiel übergeht, können sich die Besucher an den Schmankerln der Bäuerinnen leiblich und an den Gauklern und Spielleuten seelisch ergötzen.

Aidenbacher Bauernschlacht Flyer

Download Flyer als PDF-Datei (2,3MB)

 

Broschüre 2016 als PDF-Datei (3,65MB)

Markt Aidenbach

Kultur- und Festspielverein Aidenbach

Kartenvorverkauf